Gratisversand ab 49,00 €

Malen nach Zahlen Religion

( Anzahl der Produkte: 2 )

Es gab eine Zeit, in der Gemälde wirklich als Relikte galten. Wenn Maria Cimas Christus als lebendige Gegenwart erlebt, taucht sie in eine Strömung ein, die bis in die frühchristliche Zeit zurückreicht. Damals wurden Bilder als materielle Beweise für Gottes Existenz angesehen. Bilder entstanden in den ersten Jahrhunderten trotz des vorherrschenden Glaubens, dass Gott im Wesentlichen unsichtbar und unbeschreiblich war. In einer solchen Umgebung bestand die Möglichkeit, sie eher als Beweis denn als Repräsentation zu betrachten.

Legenden umgaben verschiedene Tücher, die angeblich die Spuren des Bildes Christi trugen, als er sich damit das Gesicht abwischte. Bei solchen Bildern wurde auf die Hand des Künstlers vollständig verzichtet. Viele Ikonen sollen übernatürliche Kräfte besitzen. Sie bluteten, weinten, sprachen und heilten Kranke. Ikonen waren Autoritätsquellen für ihre Besitzer, die normalerweise öffentliche Einrichtungen waren: Kirchen, Klöster, Könige und Kaiser. Aber ihre Macht provozierte Spannungen; Ikonen wurden umkämpft und angegriffen.

Heute sind religiöse Kunstwerke immer noch wichtig

Religiöse Gemälde sind Ausdruck religiöser Themen und Prinzipien aus der Perspektive von Menschen unterschiedlicher Konfessionen und religiöser Gruppen. Diese Gemälde lassen sich bis in das 1. und 2. Jahrhundert zurückverfolgen, als Künstler stark von ihren sozialen und wirtschaftlichen Realitäten beeinflusst wurden. Christliche Gemälde gehen zum Beispiel auf das 2. Jahrhundert zurück.

Damals passten Männer und Frauen römische Motive an, um christliche Bedeutungen und Botschaften zu vermitteln. Islamische und buddhistische Gemälde entstanden um das 5. und 6. Jahrhundert und ihre Inspiration kam von sozioökonomischen Faktoren wie dem Niedergang des byzantinischen Kaisers, der zur Neubewertung der islamischen Kunst geführt hat. Obwohl die Skulptur eine weithin akzeptierte religiöse Kunstform ist, ist es einigen Kulturen aus Angst lieber, Gemälde statt Skulpturen zu schaffen, um biblische Ereignisse und Persönlichkeiten darzustellen.

Religiöse Gemälde beleben die Geschichte wieder

Künstler, die von religiöser Kunst inspiriert sind, haben ihr Handwerk seit langem als äußerst bedeutsam für unser Verständnis biblischer und historischer Ereignisse bewiesen. Maler sind dafür bekannt, verschiedene Farben, Texturen und Stile zu verwenden, um Geschichte wiederzubeleben und so die Vorstellungskraft vergangener Ereignisse zu erweitern. Ein Gemälde von Maria mit dem Jesuskind zum Beispiel hilft Menschen in jedem Alter, sich Marias Demut und das in Lukas 2,12 beschriebene Tuch vorzustellen.

Das Gemälde der Kreuzigung ist ein weiteres beliebtes Kunstwerk innerhalb der christlichen Kultur. Maler verwenden realistische Farben, um die Qual, das Leiden und die Demut Jesu zu demonstrieren und uns so durch die Verwendung eines einzigen Gemäldes um mehr als zweitausend Jahre in die Vergangenheit zurückzuversetzen. Die Bibel und andere religiöse Bücher sind normalerweise beschreibender Natur und zwingen uns, unsere Vorstellungskraft zu nutzen, um eine Person, eine Sache oder ein religiöses Ereignis zu visualisieren. Ein inspiriertes Gemälde kann jedoch die Vorstellungskraft leicht ergänzen, insbesondere in Fällen, in denen Personen wenig oder keinen Zugang zu Geschichtsbüchern und / oder religiösen Artefakten haben.

Die Anziehungskraft von Malen nach Zahlen

Jeder kann ein religiöses Kunstwerk schaffen, darunter Jungfrau Maria Malen nach Zahlen und Jesus Malen nach Zahlen. Malen nach Zahlen Kits wurden zum ersten Mal von Dan Robbins Mitte des 20. Jahrhunderts auf den Markt gebracht.

Während die Reaktion der Verbraucher äußerst positiv war, lösten Malen nach Zahlen Sätze eine genauso starke Reaktion in der Kunstwelt aus. Sie wurden dafür kritisiert, dass sie den kreativen Prozess zu stark vereinfachten und die Arbeit „echter“ Künstler unterschätzten (einige Designs basierten auf berühmten Gemälden). Ein anonymer Kritiker in American Art schrieb: „Ich weiß nicht, was Amerika erreichen wird, wenn Tausende von Menschen, viele von ihnen Erwachsene, bereit sind, sich dazu zu bringen, Farbe auf eine Mischung diktierter Formen zu streichen.''

Die Verfügbarkeit von Malen nach Zahlen Sätzen bedeutete, dass Kunst unendlich kopiert werden konnte, und viele fragten sich, ob sie überhaupt als Kunst klassifiziert werden könnten. Das Konzept erregte jedoch nicht überraschend die Aufmerksamkeit des ikonischen Pop-Art-Künstlers Andy Warhol, der für seine Liebe zur Wiederholung bekannt wurde. Er wurde ein begeisterter Fan und Sammler von Malen nach Zahlen Leinwänden.

Trotz der Gegenreaktion war Robbins nicht allzu besorgt über die negative Reaktion der Kunstkritiker, denn er verwirklichte seinen Traum, Kunst an die Massen zu bringen. In seinen Memoiren von 1998 schrieb er: „Ich behaupte nie, dass Malen nach Zahlen Kunst ist. Es ist die Erfahrung von Kunst, und sie bringt diese Erfahrung der Einzelperson, die normalerweise keinen Pinsel in die Hand nimmt und ihn in keine Farbe taucht. Das ist, was es geschafft hat.''

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäre

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel