Gratisversand ab 49,00 €

Malen nach Zahlen Mythologie

( Anzahl der Produkte: 35 )

Sie erinnern sich wahrscheinlich noch an Malen nach Zahlen Sätze aus Ihrer Kindheit sowie an Ihre Lieblingsmythen, aber kennen Sie die Entstehungsgeschichte? Malen nach Zahlen ist eine Mischung aus Malbuch und Malen auf Leinwand und ermöglicht es jedem, ein detailliertes Kunstwerk zu schaffen, auch wenn er noch nie einen Kunstkurs besucht hat. Die einfachen Kunstsets wurden erstmals in den 1950er Jahren erfunden und sind auch heute noch bei Kindern und Erwachsenen beliebt. Trotzdem ist sehr wenig über ihren ursprünglichen Schöpfer Dan Robbins bekannt.

Robbins war ein in Detroit ansässiger Werbegrafiker, der seine Karriere in den Kunstabteilungen verschiedener Autohersteller begann. 1949 begann er an der Seite des Firmengründers Max Klein bei der Palmer Show Card Paint Company zu arbeiten. Zuerst wurde Robbins engagiert, um Kinderbücher zu illustrieren, aber Klein beauftragte ihn bald mit einer neuen, dringenderen Mission: mehr Farben zu verkaufen. Seine Lösung bestand darin, ein Hobby-Kit zu entwickeln, das den Verkauf von Kleins Farbprodukten fördern sollte.

Woher kam die Idee zu Malen nach Zahlen?

Robbins basierte sein Konzept auf Leonardo da Vincis Lehrsystem, Abschnitte seiner Leinwände zu nummerieren, damit die Lehrlinge sie vervollständigen können. „Ich erinnere mich, gehört zu haben, wie Leonardo da Vinci seine eigenen Schüler oder Lehrlinge mit kreativen Aufgaben herausfordern würde“, erinnert sich Robbins in seiner Autobiografie. „Er verteilte nummerierte Muster, die anzeigten, wo bestimmte Farben in bestimmten Projekten verwendet werden sollten, wie zum Beispiel Untermalungen, vorläufige Hintergrundfarben oder einige kleinere Arbeiten, die nicht seine sofortige Aufmerksamkeit erforderten.“

Um jedes Kit zu erstellen, bemalte Robbins zuerst ein Originalkunstwerk, legte dann eine Plastikfolie darüber und skizzierte die Formen für jeden Farbton. Jedes Segment erhielt dann eine Nummer und eine entsprechende Farbe. Nach Versuch und Irrtum wurden die Sätze Robbins' zum Leben gebracht und der Öffentlichkeit mit einer Werbung vorgestellt: Jeder kann Rembrandt sein.

Nach dem Krieg wurden sie zu einer Zeit ins Leben gerufen, als die Amerikaner mehr Zeit für Freizeitaktivitäten hatten, und das Konzept wurde schnell zu einem kulturellen Phänomen.

Nun kann man alles malen, darunter Malen nach Zahlen Fantasy und Malen nach Zahlen Comics. Fast jeder hatte eine Lieblingscomicfigur als Kind. Kinder und Erwachsene genießen es, Fantasy-Elemente und andere zu malen.

Die Anziehungskraft der Mythologie

Mythen und Fantasy-Bücher und -Filme wie Herr der Ringe oder Die Chroniken von Narnia sind bereits seit Jahrzehnten erfolgreich. Aber warum tauchen so viele Menschen gerne in fantastische Welten ein?

Phantastische Kreaturen sind seit Jahrhunderten auf Leinwand zu sehen. Der Renaissance-Maler Hieronymus Bosch zum Beispiel wird fälschlicherweise als der Vater der frühen Fantasy-Kunst angesehen. Tatsächlich hat der niederländische Meister vor mehr als 500 Jahren diese besonders gruseligen religiösen Allegorien und biblischen Themen gemalt, um die Gläubigen in Schach zu halten. Indem er teuflische Monster oder dunkle Waldwesen darstellte, erinnerte er sie daran, dass es besser war, sich an Gott zu glauben, als sich der Sünde zu ergeben. Auf jeden Fall waren seine phantastischen Welten eine Quelle der Inspiration.

Dasselbe gilt für den Renaissance-Künstler Michelangelo oder den französischen Symbolisten Gustave Moreau, der manchmal auch gruselige Figuren in seiner Kunst aufführte.

Zu Lebzeiten dieser Künstler konnte Fantasy-Kunst, wie wir sie heute kennen, nicht existieren; solche Bilder stellten eher Dinge dar, die die Leute als echte Bedrohungen ansahen. Fantasy-Kunst konnte erst entstehen, nachdem wir nicht mehr an Drachen, Hexen, Gorgonen, Greifen und Nymphen glaubten.

Ein Genre beginnt mit Lewis Carroll

Die Ursprünge der Fantasy-Kunst liegen in England Mitte des 19. Jahrhunderts. Lewis Carrolls Kinderbuch aus dem Jahr 1865, Alice im Wunderland, war das erste Buch mit illustrierten Seiten. Erstmals konnten die Leser anspruchsvolle Bildwelten mit sprechenden Enten, grinsenden Katzen, rauchenden Raupen und Echsen als Schornsteinfeger visuell erleben.

Auch die Illustrationen zu Kinderbuchklassikern wie Pinocchio sind das Herzstück des Genres Fantasy. Ihr Ziel war es, Traumwelten zu erschaffen, um kindliche Sehnsüchte zu befriedigen. 1889 erfand H.J. Ford Drachen, Greife und Superhelden, die bis heute die Filme, Spiele und Romane des Fantasy-Genres maßgeblich beeinflussen. Um 1900 schuf er auch Illustrationen für Peter Pan und Jonathan Swifts Gullivers Reisen.

Nun können Sie mit unseren Sätzen die Träume aus Ihrer Kindheit verwirklichen. Nämlich bringen Sie Ihre Lieblingsfiguren oder Monster zum Leben. Allerlei Kreaturen lassen sich malen. Yoda aus Star Wars ist besonders beliebt. Zum Malen nach Zahlen stellen Sie Snooze Power Baby Yoda ein. Das Gemälde nach Zahlen sieht sehr schön aus. Alternativ entscheiden Sie sich für einen oder mehrere der Superhelden von Marvel Comics Malen nach Zahlen.

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäre

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel